Bad Füssing wird allergikerfreundlich

Bad Füssing (26.09.2016) – Kurort und Heilbad der Superlative: beliebtestes Heilbad und bekanntester Kurort Deutschlands mit der größten Thermenlandschaft Europas und den höchsten Übernachtungszahlen eines Heilbades weltweit - hat unter Inanspruchnahme der Serviceleistungen des Bayerischen Heilbäder-Verbandes e.V. mit der Errichtung einer die gesamte touristische Servicekette umfassenden allergikerfreundlichen Infrastruktur begonnen. Angestrebt wird die Zertifizierung als allergikerfreundliche Kommune durch die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF).

Bei der offiziellen Auftaktveranstaltung im Kurhaus von Bad Füssing am 22. September stellte nach Begrüßung durch Kurdirektor Rudolf Weinberger Anja Bode, Projektleiterin des Bayerischen Heilbäder-Verbandes, den Ablauf der allergikerfreundlichen Profilierung den ca. 40 Teilnehmern aus Bad Füssinger Betrieben vor, die sich anschließend sehr zahlreich in die vorbereiteten Listen eintrugen. Zuvor und auch am Folgetag wurden in Einzelgesprächen weitere Betriebe gewonnen, die an der Abendveranstaltung nicht teilnehmen konnten. Das Interesse an der allergikerfreundlichen Ausrichtung ist - wie schon in Oberstdorf oder Bad Hindelang - auch in Bad Füssing außerordentlich groß: in nur 4 Tagen nach Projektstart konnte bereits die Hälfte der Zahl der erforderlichen Gästebetten für die Zertifizierung akquiriert werden. Hält die starke Nachfrage der Betriebe an, kann schon in der ersten Hälfte 2017 die ECARF-Auszeichnung als allergikerfreundliche Kommune Bad Füssing erfolgen.

Auch die ca. 40 Mitarbeiter des Bad Füssinger Kur- und Gästeservice wurden in zwei Veranstaltungen geschult und mit ihren Aufgaben im Rahmen der Allergikerfreundlichen Kommune vertraut gemacht.

Wegweisend für alle bayerischen Kurorte und Heilbäder reagiert Bad Füssing mit der allergikerfreundlichen Ausrichtung auf die immer mehr zunehmende Anzahl der Allergiker unter den Gästen. Schon heute macht die Zielgruppe der Allergiker und ihrer Mitreisenden etwa die Hälfte aller Gäste der bayerischen Kurorte und Heilbäder aus.

Anja Bode