dwif-Studie "Wirtschaftsfaktor Tourismus"

 

Die Studie "Wirtschaftsfaktor Tourismus" des Deutschen wirtschaftswissenschaftlichen Instituts für Fremdenverkehr e. V. an der Universität München (dwif) zeigt, dass die bayerischen Heilbäder und Kurorte ein bedeutender Wirtschaftsfaktor gerade auch im ländlichen Raum sind und einen wertvollen Beitrag zur medizinischen Versorgung der Bevölkerung liefern.

 

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie aus dem Jahr 2011 lauten:

  • 65,3 Millionen touristische Aufenthaltstage
  • davon 25,6 Millionen Übernachtungen und 36 Millionen Tagesgäste
  • 3,69 Milliarden Euro Bruttoumsatz
  • durchschnittliche Tagesausgabe pro Tourist: 56,50 Euro
  • 1,9 Milliarden Einkommenseffekte (direktes und indirektes Einkommen)
  • 400 Millionen Euro Steuerrückfluss an den Fiskus in Bayern
  • 82.100 Personen beziehen ihr Primäreinkommen durch den Tourismus

 

Die Studie wird in diesem Jahr auf Grundlage der Zahlen 2015 fortgeführt. Die Ergebnisse liegen voraussichtlich ab November 2016 vor.